Weihnachtsgeschenke für 82 Kinder

Der Kiwanis Club Zug-Ennetsee und der Kiwanis Club-Zug sammeln Weihnachtspakete für Kinder bedürftiger Familien.

Die beiden Kiwanis-Clubs haben sich zusammengetan und führen die letztjährige, durch den Club Zug-Ennetsee ins Leben gerufene Aktion dieses Jahr gemeinsam durch. Innert kurzer Zeit kamen 82 Geschenke zusammen. An einer kleinen Feier wurden diese an die Organisation “Zuger helfen Zugern” zur Verteilung an bedürftige Kinder übergeben. Wir hoffen, Weihnachten für die Kinder zu einem Fest der Freude zu machen. Ein Lächeln oder ein kurzer Moment des Glücks sind uns Dank genug. 

“Zuger helfen Zugern” ist eine Organisation, die seit rund vier Jahren eine Facebook-Gruppe betreibt. Sie hat inzwischen über 12’000 Angehörige. Zweck ist es, Nächstenhilfe im Kanton Zug zu organisieren und zu fördern. Es kann sich dabei um Dienstleistungen, Transporte, Antworten auf Fragen oder materielle Hilfe handeln. Eine wichtige Hilfeleistung sind die Essensgutscheine für Menschen, die Ende Monat ohne Geld dastehen und ihre Essensbedürfnisse nicht mehr decken können.

Inzwischen sind vier Personen bei “Zuger helfen Zugern” Teilzeitbeschäftigte. Sie leisten ihre Arbeit ohne finanzielle Entschädigung. Rosa Kolm ist die Gründerin dieser Gruppe. Sie ist sehr dankbar für die Solidarität, die sie von den Mitmenschen erfahren darf, und für die Spenden, die ihr erlauben, den Bedürftigen ein bisschen Sonnenschein zu schenken. Licht gab es auch bei einem tragischen Ereignis, als der Sohn einer alleinstehenden Mutter plötzlich verstarb. Das Geld reichte nicht für die Beerdigung. Ein Aufruf über die Plattform “Zuger helfen Zugern” brachte innert kurzer Zeit die Mittel zusammen, um eine würdige Bestattung durchführen zu können.

Ein grosses Anliegen der Organisation ist es, auch 2018 die Solidarität weiter zu fördern und die Menschen für das Thema Nächstenhilfe zu sensibilisieren. Ein Schwerpunktthema wird weiterhin die Soforthilfe sein. Die Zuger Kiwanis-Clubs werden die Organisation bei ihren Aktivitäten künftig unterstützen.

Für die Kiwanis-Clubs

Alois Rast

(Dezember 2017)